Badezimmer für alle! Aber wie? Der Aktionstag „Pflege im Bad“ sollte verdeutlichen, welche Probleme im Alltag von Senioren und Pflegekräften auftreten und wie diese behoben werden können. Dazu wurden vier Workshops angeboten, in denen die Teilnehmer das Alter im Bad, das Bad als Arbeitsplatz, die Wahrnehmung der Badausstattung und das smarte Bad untersuchen konnten. Im Workshop des „Alter erleben im Bad“ unterstützte Danny Rüffert von der TU Chemnitz die Teilnehmer mithilfe der MAX-Alterssimulationsanzüge, um die eingeschränkten Bewegungsabläufe verstehen zu können. Frau Braun von der Stadtmission Chemnitz zeigte in ihrem Workshop „das häusliche Bad als Arbeitsplatz“ welchen Herausforderungen Pflegekräfte gegenüberstehen, wenn der Raum nicht pflegegerecht gestaltet ist.

Durch Simulationsbrillen und unterschiedliche Beleuchtung wurde im Workshop „Wahrnehmen von Ausstattung im Bad“ gezeigt, wie unterschiedlich die Form- und Farbwahrnehmung im Alter sein kann. Susanne Trabandt vom USEability LAB am IHD erarbeitete dort mit den Teilnehmern Anforderungen an die Lichtplanung für die Zielgruppe. Möglichkeiten zur Erhaltung der Selbstständigkeit von Senioren wurden durch Ulrich Künzel von der T-Systems Multimedia Solutions GmbH im Workshop „das smarte Bad“ in den Fokus gestellt. Gemeinsam wurden dort Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung einfacher Sprachsteuerung erarbeitet.

In allen interaktiven Workshops wurden die zu überwindenden Hürden besprochen und nach Lösungen gesucht. Die richtige altersgerechte und auch für die Pflege funktionelle Inneneinrichtung des Bades kann dabei hilfreich sein. Als besonders spannend wurde der fach- und branchenübergreifende Austausch durch Teilnehmer aus der Pflegewirtschaft, Wohnungswirtschaft und Produktherstellern empfunden. Das Format mit Impulsvorträgen und interaktiven Workshops erhielt durch die Teilnehmer eine sehr gute Bewertung. Auch im nächsten Jahr werden im WohnXperium Aktionstage dieser Art zu anderen Themen stattfinden.